das Magazin für  Insolvenzverwalter, Gerichte, Dienstleister, Wissenschaft, Banken, Versicherungen und alle, die am Thema Insolvenz interessiert sind
Ein Produkt der » Verlag INDat GmbH

Pressemitteilungen

01.06.2012 | Überkinger | Mitteilung der Pressestelle
Zukunftssicherung des Unternehmens, des Standortes und der Marke Überkinger durch Planinsolvenz in Eigenverwaltung

Bad Überkingen, den 29. Mai 2012

Die Überkinger Mineralbrunnen GmbH hat vor dem Hintergrund drohender Zahlungsunfähigkeit heute in Abstimmung mit dem bereits einberufenen vorläufigen Gläubigerausschuss das Unternehmen zum Insolvenzplanverfahren in Eigenverwaltung beim Amtsgericht Göppingen angemeldet.

Das seit dem 01. März 2012 wirksame Gesetz zur Erleichterung von Unternehmenssanierungen (ESUG) hat die Rahmenbedingungen geschaffen, um dem süddeutschen Brunnenbetrieb einen nachhaltigen Turnaround zu ermöglichen. Zum vorläufigen Sachwalter wurde auf Vorschlag aller beteiligten Parteien Prof. Dr. Martin Hörmann (Kanzlei Anchor, Ulm) bestellt. Von den bisherigen drei Geschäftsführern wird Rolf Glöckler als zukünftiger Alleingeschäftsführer die Sanierung umsetzen. Man hat sich darüber hinaus entschlossen, Nikolaus Röver, Partner der auf Insolvenzen spezialisierten Perspektiv GmbH in München, zum Restrukturierungs-Bevollmächtigten zu ernennen.

Den traditionsreichen Betrieb am Standort Bad Überkingen in ein sicheres Fahrwasser zu bringen ist das Ziel der Planinsolvenz in Eigenregie. Gleichzeitig sollen mindestens 40 der derzeit 60 Arbeitsplätze erhalten bleiben. „Eine sofortige Stabilisierung und nachfolgend ein adäquates Wachstum der Marken Original Überkinger, Das Neue Überkinger sowie Adelheidquelle sind parallel anvisierte Notwendigkeiten“, wie Rolf Glöckler betont, „ebenso werden bestehende vertragliche Verpflichtungen, wie beispielsweise im Rahmen von Lohnfüllaufträgen, selbstverständlich weiter erfüllt.“

Nach der Übernahme des Überkinger Mineralbrunnens zum 01. Januar 2011 durch eine Investorengruppe um Rolf Glöckler und Christoph Miller war mit erheblichen Mitteln der Investoren im Betrieb zuerst die operative „Abnabelung“ vom Verkäufer vollzogen worden. Dies beinhaltete den Aufbau eines eigenen EDV-Systems, einer eigenen Vertriebs- und Innendienstorganisation und einer eigenen Administration sowie eine neue Organisation der Logistik. Verbunden mit einer ersten Sortimentsbereinigung wurde parallel die Optimierung der Produktionsprozesse eingeleitet.

Dennoch war erst im August 2011 die eigene „Inverkehrbringung“ der Produkte aus Bad Überkingen im Namen der GmbH möglich, und damit konnte die Produktlinie Das Neue Überkinger, ein für Säuglingsnahrung geeignetes, natriumarmes Mineralwasser neben dem Original Überkinger im Markt eingeführt werden. Das Original gilt in Süddeutschland bei vielen als „Mutter aller Mineralwässer“.

Sowohl im Lebensmitteleinzelhandel als auch im Getränkefachgroßhandel wurden schnelle Listungserfolge erzielt. Zur zielgruppengerechten Marketing- und Medienunterstützung sind erste Aktivitäten realisiert und umfangreiche Weitere geplant worden.

Es erwies sich jedoch eine zur Finanzierung dieser Maßnahmen wesentliche Voraussetzung als nicht gegeben: aufgrund baurechtlicher Konstellationen war es nicht möglich, das überdimensionale Betriebsgelände für Banken belastbar zu besichern. Zusätzlich wurden der GmbH die Möglichkeiten erschwert, die erheblichen Kosten des Leerstandes durch Vermietung an Dritte zu reduzieren.

Da diesbezügliche Gespräche mit der Gemeinde Bad Überkingen erfolglos blieben, bzw. der Umfang der eingeräumten Optionen nicht ausreichte, konnte die geplante Finanzierung durch die Banken nicht mehr erfolgen.

Die nun beantragte „Planinsolvenz in Eigenverantwortung“ ist deshalb nach Ansicht der Geschäftsführung konsequent und in Verbindung mit den bereits eingeleiteten Sanierungsmaßnahmen Erfolg versprechend.

Die Geschäftsleitung bedauert es sehr, dass mit diesem Schritt auch erhebliche Einschnitte auf Arbeitnehmerseite vorgenommen werden müssen. Gut zwei Drittel der Arbeitsplätze werden jedoch nach abgeschlossener Sanierung erhalten bleiben. Um dies zu ermöglichen, haben sich die Gesellschafter der Überkinger Mineralbrunnen GmbH entschlossen, ebenfalls erneut einen eigenen finanziellen Beitrag zu leisten.

Da die Marke Überkinger an keinem der großen Trends in den vergangenen 30 Jahren teilnehmen konnte, waren kontinuierlich rückläufige Umsatzzahlen zu beklagen. Die mit Sanierung und Restrukturierung Beauftragten sind sich einig, dass sie mit den eingeleiteten Maßnahmen diese Entwicklung mittelfristig stoppen können und sich die sanierte Überkinger Mineralbrunnen GmbH im Markt erfolgreich behaupten wird.

Kontakt:

Rolf Glöckler
Alleingeschäftsführer
Überkinger Mineralbrunnen GmbH
Geislinger Straße 61
73337 Bad Überkingen
mobil: +49 / (0)151-54445211
Tel.: +49 / (0)7331 / 3034-239
Mail to: rolf.gloeckler@ueberkinger.de

Der WBDat.-E-Mail-Newsletter zum Insolvenzgeschehen:
Unser kostenloser Service für Sie. Täglich auf dem neuesten Stand.

abonnieren