das Magazin für  Insolvenzverwalter, Gerichte, Dienstleister, Wissenschaft, Banken, Versicherungen und alle, die am Thema Insolvenz interessiert sind
Ein Produkt der » Verlag INDat GmbH

Pressemitteilungen

08.06.2012 | Schiebe und Collegen | Mitteilung der Pressestelle
MiniCar fährt auch nach Insolvenzeröffnung weiter / Schülerfahrten werden fortgesetzt

ALZEY und MAINZ, 6. Juni 2012. Am 1. Juni hat das Amtsgericht Alzey das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Firma miniCar Wolfgang Bürky e.K. eröffnet. Für den Geschäftsbetrieb ändert sich dadurch nichts: Schulbusse, Mietwagen und Taxis fahren wie gewohnt weiter. Innerhalb der nächsten Monate soll das Unternehmen dauerhaft saniert werden.

Seit dem 4. April 2012 war der Geschäftsbetrieb durch Rechtsanwalt Dr. Robert Schiebe bereits im vorläufigen Insolvenzverfahren fortgeführt worden, nachdem das Unternehmen mit seinen rund 80 Mitarbeitern Anfang April wegen Liquiditätsschwierigkeiten Insolvenzantrag gestellt hatte. Es sei nicht zuletzt dem großen Engagement der Fahrer und Mitarbeiter und der guten Zusammenarbeit mit dem Inhaber Wolfgang Bürky zu verdanken, dass die Geschäftstätigkeit auch nach der Insolvenzeröffnung am 1. Juni fortgesetzt werden könne. „Ich bin weiter zuversichtlich, dass eine dauerhafte Sanierung des Unternehmens gelingen kann", so Schiebe.

Neben der normalen Personenbeförderung bietet der im Februar 1998 gegründete Betrieb mit Standorten in Alzey, Alsenz, Gau-Odernheim, Kirchheimbolanden, Osthofen, Rockenhausen und Wörrstadt auch Kurier- und Krankenfahrten an. Hauptschwerpunkt ist die Beförderung von Schülern, unter anderem im Auftrag der Landkreise Mainz-Bingen, Bad Kreuznach, Donnersberg und Alzey-Worms. Hier sei man in sehr konstruktiven Gesprächen mit den Auftraggebern, so dass davon ausgegangen werde, dass bis zum Beginn der Sommerferien Ende Juni keine Schulfahrten ausfallen müssten.

Parallel zur Fortführung des Unternehmens wird weiter eine Sanierungslösung vorbereitet. Dafür ist es nach Angaben des Insolvenzverwalters zunächst erforderlich, einige Investitionsentscheidungen des letzten Jahres rückgängig zu machen, damit Kosten reduziert würden und sich der Geschäftsbetrieb dauerhaft stabilisiere. Dadurch könnte das Unternehmen zum einen für die Übernahme durch einen Investor interessant gemacht werden. Daneben wird in enger Abstimmung mit der bisherigen Hausbank aber auch an einer „internen" Lösung über einen sogenannten Insolvenzplan gearbeitet. Hierbei handelt es sich um einen vom Insolvenzverwalter geleiteten Vergleich über die vorhandenen Verbindlichkeiten, dem die Mehrheit der Gläubiger zustimmen muss.

Rechtsanwalt Dr. Schiebe ist seit vielen Jahren im Bereich Insolvenzverwaltung und Sanierung tätig. Derzeit wird er von neun Insolvenzgerichten regelmäßig als Gutachter und Insolvenzverwalter bestellt. Schiebe und Collegen ist auf Insolvenz- und Sanierungsverfahren spezialisiert und unterhält Standorte in Mainz, Frankfurt am Main, Darmstadt, Heilbronn, Saarbrücken und Mannheim.

Nähere Informationen:

RA/FA InsR Dr. Robert Schiebe, Schiebe und Collegen Insolvenzverwaltung, Hindenburgstraße 32, 55118 Mainz, Tel. 06131 61923-0, Fax 06131 61923-11, E-Mail r.schiebe@schiebe.de, www.schiebe.de

miniCar Wolfgang Bürky e.K., Im Bahnhof, 55232 Alzey, Tel. 06731 6267,Fax 06731-2542, E-Mail info@buerky.de

Der WBDat.-E-Mail-Newsletter zum Insolvenzgeschehen:
Unser kostenloser Service für Sie. Täglich auf dem neuesten Stand.

abonnieren