das Magazin für  Insolvenzverwalter, Gerichte, Dienstleister, Wissenschaft, Banken, Versicherungen und alle, die am Thema Insolvenz interessiert sind
Ein Produkt der » Verlag INDat GmbH

Pressemitteilungen

11.12.2012 | SCHWARTZ Insolvenzverwalter | Mitteilung der Pressestelle

„Die Memmel-Niederlassung Weiden hat einen neuen Besitzer“. Insolvenzverwalter Dr. jur. Harald Schwartz war von Anfang an optimistisch, was die Zukunft des Unternehmens Memmel angeht. Zumindest der Standort Weiden mit seinen 14 Mitarbeitern hat nun mit dem Unternehmer Peter Graf einen Käufer gefunden. „Peter Graf übernimmt zum 1. Januar 2013 Memmel in Weiden auf dem Wege einer übertragenden Sanierung“, so Schwartz. Wie es an den anderen Standorten weitergeht, sei noch nicht sicher – „aber auch dort verhandeln wir mit möglichen Investoren“.

Die Memmel Automobile GmbH mit Standorten in Kemnath, Marktredwitz, Neusorg, Pegnitz, Pressath, Tirschenreuth und Weiden hatte im Juli beim Amtsgericht Weiden Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt. 144 Mitarbeiter kümmerten sich seinerzeit beim Traditionsunternehmen Memmel um die Marken Opel und Kia. Laut Insolvenzverwalter Schwartz habe die gute Zusammenarbeit mit der Adam Opel AG die Fortführung in der Insolvenz ermöglicht. „Ich danke auch den Mitarbeitern und den Gläubigern, die mitgeholfen haben, Memmel in eine gesicherte Zukunft zu führen“, so Schwartz.

Hintergrundinfo Schwartz Insolvenzverwalter und Schwartz Rechtsanwälte - Restrukturierung, Sanierung und Insolvenz

SCHWARTZ Insolvenzverwalter (www.schwartz.in) gehört gemäß INDat zu den führenden, auf das Insolvenzrecht spezialisierten Kanzleien in Süddeutschland. Die Kanzlei zählt rund 100 Mitarbeiter, darunter 25 Rechtsanwälte – davon sind wiederum neun Insolvenzverwalter/Treuhänder und sieben Fachanwälte für Insolvenzrecht. Standorte sind Nürnberg, München, Ingolstadt, Memmingen, Landshut, Regensburg, Weiden und Amberg.

Die Kanzlei ist in Insolvenzverfahren in Form von Regelverfahren, in Eigenverwaltung und mit Insolvenzplänen tätig - darunter Unternehmen mit Standorten in den USA, Kanada, Asien(China, Hongkong, Japan) sowie in Westeuropa (Frankreich, Italien, Spanien, Großbritannien)und Osteuropa (Tschechien, Ungarn, Polen, Kroatien). Daneben werden Treuhandmodelle erfolgreich begleitet. Dabei wird besonderer Wert darauf gelegt, gewachsene Strukturen zu erhalten, um damit Arbeitsplätze zu retten und eine bestmögliche Gläubigerbefriedigung zu erzielen.

Die Kanzlei SCHWARTZ Rechtsanwälte (www.schwartz.eu) deckt dabei insbesondere den Bereich des Bank- und Kapitalmarktrechts, der z.B. bei börsennotierten Unternehmen eine besondere Rolle spielt, ebenso wie den des Handels- und Gesellschaftsrechts, Arbeitsrechts u.a. mit entsprechenden Fachanwälten ab. Die Kanzlei stellt in den OLG-Bezirken Nürnberg und Bamberg mit Prof. Dr. Reinhard Urbanczyk den Vorsitzenden des Fachprüfungsausschusses für Insolvenzrecht sowie mit Dr. Thomas Karg den Vorsitzenden des Fachprüfungsausschusses für Bank- und Kapitalmarktrecht im OLG-Bezirk München.

Der WBDat.-E-Mail-Newsletter zum Insolvenzgeschehen:
Unser kostenloser Service für Sie. Täglich auf dem neuesten Stand.

abonnieren