das Magazin für  Insolvenzverwalter, Gerichte, Dienstleister, Wissenschaft, Banken, Versicherungen und alle, die am Thema Insolvenz interessiert sind
Ein Produkt der » Verlag INDat GmbH

Pressemitteilungen

07.01.2019 | AndresPartner | Mitteilung der Pressestelle
Eigenverwaltung der SKN Gruppe abgeschlossen

Zuständiges Amtsgericht in Aurich hebt Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung auf

Die Gläubiger hatten Anfang Dezember 2018 mit überwältigender Mehrheit für den Insolvenzplan gestimmt

Durch die Eigenverwaltung sichert die SKN Gruppe 288 Arbeitsplätze in Emden und Norden

Norden, 4. Januar 2019. Die Neuaufstellung der SKN Gruppe wurde innerhalb von sieben Monaten nach Eröffnung des Eigenverwaltungsverfahrens erfolgreich abgeschlossen. Nachdem die Gläubiger bereits Anfang Dezember 2018 dem beim Amtsgericht Aurich eingereichten Insolvenzplan mit überwältigender Mehrheit zugestimmt hatten, hat das Gericht erwartungsgemäß die Eigenverwaltungsverfahren der SKN Gruppe nach Ablauf der üblichen gesetzlichen Fristen am 31. Dezember 2018 aufgehoben.

„Mit dem vorliegenden formellen Beschluss des zuständigen Amtsgerichts können wir uns jetzt wieder voll und ganz auf unser Tagesgeschäft konzentrieren“, sagt Charlotte Basse, geschäftsführende Gesellschafterin von SKN, die die Gruppe gemeinsam mit ihrer Schwester Victoria und ihrer Mutter Gabriele Basse leitet. „Unser Dank gilt allen, die uns in den vergangenen Monaten unterstützt haben“.

Die traditionsreiche Druck- und Verlagsgruppe aus Norden geht damit gestärkt aus dem Verfahren hervor und gilt mit der Aufhebung als erfolgreich restrukturiert. „Mit der Eigenverwaltung haben wir eine wichtige Grundlage geschaffen, SKN in Sinne aller wesentlichen Beteiligten aussichtsreich weiterzuentwickeln“, so Charlotte Basse weiter.

Die SKN Gruppe sichert auf dem Weg der Eigenverwaltung 288 Arbeitsplätze in Emden und Norden.

Der WBDat.-E-Mail-Newsletter zum Insolvenzgeschehen:
Unser kostenloser Service für Sie. Täglich auf dem neuesten Stand.

abonnieren